75. Agile Monday – Jede Veränderung braucht Ver-Rückte

December 11, 2016

Nach unserem 45-minütigen Vortrag auf XPDays 2016 hatten wir Ende November die Gelegenheit auf dem Agile Monday die Entwicklung der DATEV Software Craftmanship in den vergangenen 4 Jahren noch ein weiteres Mal zu erzählen. Wir das sind: Andy Fischer, Daniel Bögelein und ich. Wir waren aus verschiedenen Gründen selbst überrascht. Zum einen vom Interesse an dem Thema (wir hatten in Nürnberg mehr Zuhörer als in Hamburg), zum anderen dass wir die geplanten zwei Stunden nahezu aufgebraucht haben. Ein Teil der Zeit verwendeten wir für die zusätzlich eingebauten Fragen, dennoch haben wir auch festgestellt, wie viel wir zu erzählen haben. Anbei für die Teilnehmer des Agile Mondays und alle sonstigen Interessierten wie versprochen die Präsentation:

Falls Ihr den Vortrag live erleben wollt und am 09. Februar zufällig in München seid, dann habt Ihr im Rahmen des dortigen Software Craftmanship Meetup die nächste Gelegenheit.

 

My Playpplication for P4A17

November 1, 2016

In 2015 we ask the first time for creative Playpplications as entry criteria for registration. Christine and I did videos the last time (have a look for mine and hers). We were proud of our results, but many others topped it. My favorites are still of Frederico Figueiredo with his roller coaster ride, Udo Wiegärtner with his walking video and many many more.

This year I decided to start with a drawing and I might add a video later on …

my-playpplication-for-p4a17

And I looking forward to all the amazing pieces of art that the Play4Agile community will create his year 🙂

Learn about team dynamics by playing “Escape”

August 28, 2016

As I have only few hours left before starting our holiday in Toscany I still want to keep my promise to provide my instructions slides for facilitating “Escape” to learn about team dynamics. I played the game now on several occasions last at SoCraTes in Soltau. So for all those, that I’ve already facilitated with this game have a look here:

I will provide further information at a later point in time, but now it’s time to prepare for my vacation with Christine 🙂

Coach Reflection Cards – a one month experiment

August 11, 2016

I like the http://www.retroflection.org project, which was initiated by Yves Hanoulle in 2010. Since 1st January 2010 each day one reflection question or statement gets published on the Website and posted via https://twitter.com/Retroflection . I’m supporting the platform since the very first year by providing input via following Google Form .

So as we were thinking of give aways for the Coach Reflection Day I got the idea of creating physical Coach Reflection Cards based on the input of the http://www.retroflection.org project. I asked the contributors of the project for allowance and feedback to improve the idea. As first physical prototype I used 360 questions & statements of 2015 to create 12 different blocks à 30 different questions, see the picture below:

P1170262

So for the last Coach Reflection Day in Fürth we handed out the first prints of Coach Reflection Cards as Give Aways to the participants. As we had 12 different sets I offered an Open Space session for the 11 most interested participants to run following 30 days experiment:

  • Reflect 5-10 minutes on one question/statement per day from 11th of July and until 9th of August
  • Take notes on the back of the Reflection Card or otherwise
  • Optional: Share your insights via Blogs or Twitter, e.g. with Hashtag #reflectioncards
  • On the 10th of August take 30 – 60 minutes time for
    • Selecting the 3 reflection Cards with the greatest Impact
    • Reflecting why they had such an Impact and what are your caused Insights
    • Share your most powerful Cards in a common document
  • Last but not least I offered a one hour Skype call to share our experiences with the reflection cards

It was great to see, that 11 People were willing to run that experiment with me. In the following lines I will share my experience, because I was inspired by Cosima Laube who published her reflectioncard experiences as blog article. Furthermore I hope to lead as example for other participants to do the same.

So one meta observation I made for myself, that it was difficult for me to keep the rhythm. There were so many things going on (e.g. me running a Lego Serious Play Workshop, several facilitations of retrospectives, preparing and being on Agile 2016 conference, etc.), that I haven’t taken the 5 – 10 minutes every day. On the other Hand I felt obliged to do all the Cards, as I have started the experiment and asked others to do so. So group commitment worked for the end of the Experiment (I did all cards), but not for every day.

After I’ve done all the Cards I reflected on the Impact they had. My Impact criteria were

  • made me emotionally affected
  • made me think
  • just wrote the answer

I recognized, that I haven’t been affected emotionally. This might have been caused, that I did several Cards in a row at several days. So I first looked for the Cards, which made me think deeper. Some made me think and stumble, because I thought, why I haven’t thought about that earlier. This is the selection of nine Cards, which made me think harder:

 

  •  If you had one month to live, what would you do? Why are you not doing more of that now?
  • When (x). What would you like to have happen? (x is something person does not want) #cleanquestion #outcome
  • Where and when do you get your best ideas?
  • Why bother? If you can’t answer the question, how can you coach the Team?
  • What is the most important question in life and work?
  • How could you get a valuable outcome by doing just half of what you’re working on now?
  • What is the best time of the day for you? How do you use it?
  • What do you do if you run out of people that help you?
  • Why would you repeat your biggest failure of the past year?

After I selected these cards, that made me think harder, I looked for three, which had or still have the most impact for me. That might be because of the answers I already found or because I’m still thinking about them. I’ve marked them with three stars on the Card and with bold font in the bullet list above. I might share my gained insights of these cards  in a later post.

So although I failed in taking time each day for the reflection cards, I consider the experiment worth the spended time. I especially liked to have a block with me, were I immediately could make notes on the back of the cards. I also liked to reflect on my answers afterwards and to reveal the nuggets of the 30 cards. I definitely will do this again, maybe next time with a trusted buddy to whom I commit to share my daily questions and answers. I assume this commitment will help me to reflect on daily basis. I guess this would also be a trust building activity, because some of my answers got really personal. Thanks to all the participants of the experiment. You helped me to run it for myself 🙂

51. Agile Monday – Was ein Impuls bewirken kann …

November 4, 2014

Am 51. Agile Monday hatten wir Christian Hausner von der Elektrobit Automotive GmbH zu Gast. In seinem kurzweiligen Vortrag zeigte er auf, wie sein Team mit Scrum gestartet, auf Kanban geschwenkt und dann bei einem Lean Development Model gelandet sind. Gleichzeitig ging er darauf ein, wie der Spagat aus zwei bis drei Jahren Vorplanung eines Autos mit den unwiderruflich wechselnden Anforderungen unserer Smartphone-Zeit einher geht. Und auch die Rahmenbedingungen sowie die Veränderungen über die Zeit kamen nicht zu kurz.

P1030065

Der Vortrag fand im Rahmen der 3. Nürnberger Web Week statt, die zum wiederholten Mal im Oktober binnen 10 Tagen ein buntes Panoptikum an Events zusammenführt. Mitunter hatten wir auch deshalb mit 60 Teilnehmer mehr als je zuvor. Mit ca. 25 hatten wir auch einen großen Anteil an Neulingen, die noch nie an einem Agile Monday waren, was uns natürlich besonders freut. Die Anwesenden scheuten sich auch nicht – vor allem zum Ende hin – viele Fragen zu stellen, die Christian auch sehr offen beantwortete.

P1030064

Alles in allem ein interessanter Abend, der für mich zudem noch einen schönen Nebeneffekt hatte. So habe ich zusammen mit Bernd Schiffer im Jahr 2010 ein Kanban Training für zwei Teams der Elektrobit gehalten, in dem auch Christian Teilnehmer war. Das Training lief damals lediglich einen Tag und ich war unsicher, was wohl aus diesem Impuls werden würde. Zwei Jahre später erführ ich, dass Christian für die interne Mitarbeiter Zeitschrift einen Artikel geschrieben hatte, wie sie immer noch Kanban einsetzen. Später kamen noch Artikel in Fachzeitschriften und Vorträge bei Kunden mit dazu. Und über vier Jahre nach dem Impuls, den ich selbst mit gesetzt hatte, durfte ich hören, was dieser für Früchte getragen hat. Das ist ein Privileg, wofür ich Christian sehr dankbar bin.

3. Nürnberger Webweek – Vorstellungsrunde mit 400 Teilnehmern

October 30, 2014

Vergangenen Monat hat die 3. Nürnberger Web Week stattgefunden, die sich dank Ingo di Bella und vieler freiwilliger Helfer mittlerweile in der Metropolregion etabliert hat. Traditionsgemäß wird die #nueww mit dem Webmontag eröffnet, der dieses Mal wieder in den Räumen der DATEV stattfand. Vor den drei ausführlichen Kurzvorträgen und den Blitz Pitches ließ es sich Stefan Peter Roos und Markus Teschner nicht nehmen, mit 400 Teilnehmern eine Vorstellungsrunde zu machen. Auch wenn manche der Anwesenden aufstöhnten, fand ich die Runde klasse. Zum einen war ich neugierig, wie lange es dauern würde und gab daher während es lief schon einmal meine Schätzung via Twitter ab. Darüber hinaus hat mich die Runde auf mehrere Personen aufmerksam gemacht, die ich dann im Laufe des Abends noch kontaktiert habe. Zudem war es interessant, wie klar, originell, nuschelnd oder mit Wiedererkennungswert sich die Personen vorstellten. Und am Ende war ich mit meiner Schätzung von 20 Minuten auch gar nicht so falsch gelegen: 21:26 Minuten dauerte es am Ende. Sicher war das dem einen oder anderen zu lang. Und mit derartigen Situationen ist ein Moderator und Facilitator immer wieder einmal konfrontiert, dass es Teilnehmern zu langsam oder zu schnell geht. Den Raum dann im Sinne des Ganzen zu halten, ist eine Qualität, die es zu loben gilt. Daher Chapeau an Stefan und Markus, dass sie sich das getraut haben. Ich fand’s klasse!

Agile Monday feiert seinen 50. Geburtstag mit Open Space

October 26, 2014

Mehr als einen Monat später komme ich endlich dazu, den Blog Eintrag für den 50. Geburtstag des Agile Mondays zu schreiben. Es erfüllt mich nach wie vor mit viel Freude, wie sich diese Community seit dem 31.01.2010 über nahezu 5 Jahre entwickelt hat (siehe auch meinen Vortrag aus dem vergangenen Jahr über die Power of CoPs). Ich bin dankbar, dass

  • Bernhard Findeiss im Jahr 2010 hartnäckig eine solche Gruppe für Nürnberg eingefordert und mir mir gegründet hat
  • wir nach verschiedenen Locations im Coworking Space Nürnberg einen unterstützenden Ort gefunden haben, der zu der Community passt
  • René Füger uns zwischenzeitlich als Coorganisator & Comoderator unterstützt hat (auch wenn wir ihn mittlerweile an die Software Craftmanship Bewegung verloren haben)
  • Marina Haase und Fabian Schiller den Agile Monday immer wieder durch vernetzende und aktivierende Warmups bereichert haben
  • ich mit Sven Winkler einen lebendigen sowie anpackenden Coorganisator & Comoderator an meiner Seite habe
  • wir es über 4 Jahre geschafft haben, zuverlässig 11 Events pro Jahr, meist am 3. Montag im Monat zu veranstalten
  • sich immer wieder interessante und erfahrene Agilisten finden, Ihr Wissen mit der Community zu sharen
  • wir über nahezu 5 Jahre viele interaktive Sessions und Formate hatten
  • und Chris Rupp und Ulrike Friedrich sogar Geburtstagsgeschenke mitgebracht hatten 🙂

Ich könnte diese Liste sicher noch endlos fortführen, doch ich möchte mit einem Punkt abschließen, ohne den der Agile Monday nicht das ist, was er ist: Seine Community Mitglieder! Und was diese an dem Agile Monday schätzen, durften Sie im Vorfeld des Open Space in Paaren in ein Bild fließen lassen und diese in 20 Sekunden Slots miteinander teilen, was ich dann noch gefilmt habe. Auf diese Weise ist ein kleines Video entstanden, dessen Kameraführung (vor allem gegen Ende) etwas experimentell und dessen Ton etwas leise ist (seht es einfach als Übung für aufmerksames Zuhören :-). Nachdem alle Beteiligten zugestimmt haben, möchte ich es dennoch mit Euch teilen,  weil es einfach sehr gut den Geist der Agile Community in Franken widerspiegelt:

Immer mehr dieser Menschen hielten auch am 3. Montag im Montag den Agilen Gedanken in einem gemeinsamen Caring & Sharing lebendig. Aufgrund dessen war der Marktplatz des Open Space innerhalb weniger Minuten gefüllt:

Sessions des Open Space

 

Und im Anschluss liefen dann viele inspirierende Sessions und das “Law of two feet” sorgte dafür, dass jeder sich dort einbringen konnte, wo der größte Lern- bzw. Lehreffekt möglich war 🙂

46. Agile Monday – Kanban Simulation

May 7, 2014

Mehr als 30 Teilnehmer trafen sich am 28. April zum Agile Monday, um mehr zu Kanban mittels einer Simulation zu erfahren. Ich hatte eine an das Kanban 1s Game von Jon Jagger angelehnte Simulation vorbereitet. Die zugehörige Präsentation findet Ihr hier:

Ich hatte ursprünglich 6 Iterationen à 10 Tage sowie einige Erweiterungen der Regeln im Laufe des Abends (Bugs, CFD Diagramme) vorgesehen. Am Ende haben wir dann 3 Iterationen geschafft und alle Erweiterungen weggelassen, um unsere 2 Stunden Timebox für den Abend einzuhalten. Doch auch mit lediglich 3 Iterationen und ohne Erweiterungen waren für die Teilnehmer schon eine Menge “Learnings” zu ernten. So haben alle Teams in der einen oder anderen Form WIP Limits eingerichtet. Darüber hinaus gab es verschiedene Strategien: Einige Teams haben stark mit gegenseitiger Unterstützung gearbeitet, ein Team mit Verringerung der Variabilität der Aufgaben durch rigoroses Splitting. Anbei ein Bild des Kanban Boards des Teams mit dem rigorosen Splitting:

P1070658

Aufgrund des rigorosen Splittings liefen bei dem Team nur noch Aufgaben der Größe 1 durch das Board, wodurch das Team einen idealen Flow sicher stellen konnte. Aufgrund dessen konnte das Team mit 44 abgearbeiteten Story Points doppelt so viel wie das zweitbeste Team erledigen:

P1070659

Anbei ein paar Impressionen der engagierten Kanban Teams:

Team 01 Team 02

Team 03 Team 04

Team 05 Team 06

Den Bilder lässt sich entnehmen, dass die 6 Teams engagiert bei der Sache sind. Das anschließende ROTI spiegelt die Begeisterung ebenfalls wider.

P1070665

Ich habe als Facilitator auch wieder einiges gelernt. Sei es, dass ich manche Rechtschreibfehler (“Sory Cards”) nicht ausbauen sollte oder meine Tendenz, mir eher zu viel als zu wenig vorzunehmen. Vielen Dank an alle Teilnehmer für Euer ausführliches Feedback.

 

 

 

Agile Monday feiert 500. Mitglied – Danke :-)

May 1, 2014

An dieser Stelle ist es wieder einmal an der Zeit Danke zu sagen, denn seit dem letzten Agile Monday haben wir mehr als 500 Community Mitglieder.

Kanban Simulation @ 46. Agile Monday

Es ist wirklich toll zu sehen, wie sich die Community in den vergangenen 5 Jahren entwickelt hat. Wir sind stets zwischen 30 – 50 Teilnehmer, die Events sind sehr schnell ausgebucht und die Community bringt sich aktiv mit Themen ein. Vielen Dank an dieser Stelle auch an Fabian Schiller und Marina Haase, die sich stets um den Warmup kümmern. Dickes Lob auch an Sven Winkler mit dem ich mich maßgeblich um die Inhalte und Sprecher kümmere. Zu guter letzt 1.000 Dank an alle die sich als Begründer, Organisatoren, Sprecher oder Teilnehmer mit eingebracht haben. Ihr macht den Agile Monday zu dem was er ist: Eine lebendige, wertschätzende, Wissen teilende und begeisternde Community.

Danke Euch allen 🙂

Martin

Nachtrag 43. Agile Monday: Exploratives Testen mit Markus Gärtner

February 10, 2014

Anbei ein kleiner Nachtrag für den Agile Monday im Januar mit Markus Gärtner, einem Hochkaräter der Agilen Community. Ich kenne Markus seit 2010 persönlich, als er im Rahmen eines Quiz schemenhafte Buchtitel so schnell erkannte, dass seinen Quizgegnern der Mund offen stehen blieb. Desweiteren ist er in der Community auf Konferenzen und mit Blog Artikeln sowie eigenen Büchern derart aktiv, dass böse Zungen behaupten, dass mehrere Clones von ihm unterwegs sind. Es ist daher nicht weiter verwunderlich, dass die Community ihn zur MIATPP “Most Influential Agile Testing Professional Person” gewählt hat. Abgesehen davon ist Markus ein netter Kerl sowie eine coole Socke, weshalb mich sein Besuch am Agile Monday doppelt gefreut hat.

P1050875

Doch bevor Markus loslegte, starteten traditionell Fabian und Marina mit einem kurzen “Icebreaker”, dieses Mal mit einer ganz einfachen Frage: “Was muss auf dem Agile Monday 2014 passieren, damit sich der Besuch für mich lohnt?” Jeder hatte anschließend 3 Minuten Zeit seine Gedanken auf Post-Its zu bringen, um anschließend sich und seine Wünsche ganz kurz vorzustellen. Marina hat dann noch Cluster identifiziert, so dass folgendes Bild entstanden ist.

P1050889

Ich bin noch gar nicht in die Tiefe gegangen, doch die Vernetzung, spannende Themen sowie die Relevanz für den Alltag wurden auf jeden Fall als wichtig angesehen. Auch der gesunde Mix aus Vortragsthemen und Hands-On Sessions wird geschätzt.

Markus moderierte eine interaktive Session zu explorativem Testen und 51 (!) Teilnehmer nahmen unter seiner Anleitung sowie seinem “Testing with a stranger” Format die Webseite der Lufthansa aufs Korn. Erste Aufgabe war es, sich für ca. 20 Minuten im Paar mit der Webseite vertraut zu machen. Anschließend wurden die gewonnenen Erkenntnisse in einem kurzen Debriefing gesammelt:

02

Wenn ich es noch richtig im Kopf habe, stellte Markus daraufhin die Touring Heuristiken von Michael Kelly vor:

  • F eature
  • C omplexity
  • C laims
  • C onfiguration
  • U ser
  • T estability
  • S cenario
  • V ariability
  • I nteroperability
  • D ata
  • S tructure

Diese beschreiben mögliche “Touren”, die man beim Testen einer Anwendung verfolgen kann. Ähnlich wie man in einer Stadt über verschiedene Routen erkunden kann, je nachdem was einen mehr interessiert. In folgendem Blog Artikel beschreibt Michael Kelly die verschiedenen Perspektiven. Daraufhin galt es die Pairing Partner zu wechseln und die Lufthansa Anwendung unter Auswahl einer der “Touren” erneut für ca. 20 Minuten zu testen. Anbei ein paar Impressionen der engagierten Teilnehmer:

P1050885 P1050883

Zum Abschluss gab Markus noch ein paar Einblicke zu seinem Verständnis von explorativen Testen, Session basierten Testen Management und insbesondere dem Zusammenspiel der verschiedenen Testvarianten (exploratives Testen, TDD, ATDD, bewusstes Üben – deliberate practice – software craftmanship).

01 04

 

Dabei nutzte er das vier Stufen Modell  des Lernens:

05

  • Unbewusstes Unwissen
  • Bewusstes Unwissen
  • Bewusstes Wissen
  • Unbewusstes Wissen

Die verschiedenen Testvarianten sieht er als Übergangsmöglichkeiten zwischen den verschiedenen Stufen. Bei dem “deliberate practice” Übergang habe ich zunächst gestutzt. So dachte ich, dass der Pfeil auch in die andere Richtung geht, wenn ich mir intuitive und unbewusste Verhaltensweisen erst mal richtig ins Bewusstsein rufe. Konnte aber nach Markus’ Erklärung auch nachvollziehen, dass man durch “deliberate practice” als wertvoll erachtetes Verhalten in sein “muscle memory” bekommen möchte, um eben nicht mehr darüber nachdenken zu müssen. Ich fand das Bild sehr anregend, da ich bis dato nur die Testpyramide kannte mit dem explorativen Testen auf der Spitze. Alles in allem ein sehr interessanter, kurzweiliger und lehrreicher Abend.

Nochmals vielen Dank an Markus, dass Du Dir die Zeit genommen hast 🙂